• Ludger Freese

Corona-Lage läßt das Auftragsbuch dünner werden


Im Landkreis Vechta schnellt die Zahl der aktiven SARS-CoV-2-Infizierten in die Höhe. Für meine Region – dem Oldenburger Münsterland mit den Landkreisen Cloppenburg und Vechta – sind die 7-Tagesinzidenzzahlen dramatisch hoch. Cloppenburg liegt bei einem Index von 112,5 und Vechta bei 53,74 (Stand: 13.10.2020)

Das bedeutet gemäß der niedersächsischen Corona-Verordnung, dass sich in privaten Wohnungen und geschlossenen Räumen nur noch maximal 10 Personen treffen können.

· Das gilt auch für Zusammenkünfte auf eigenen und privat zur Verfügung gestellten Flächen unter freiem Himmel wie Gärten, Höfen etc.

· An öffentlich zugänglichen Orten sowie zur Verfügung gestellter Räume Dritter und gastronomischen Betrieben gilt: maximal 25 Personen.


Da wir einen Großteil der Umsätze aus dem Partyservice schöpfen, bedeutet das für uns, dass wir zahlreiche Absagen aus bereits bestätigten Aufträgen oder sicheren Angeboten haben. Das Telefon steht kaum noch still. Viele Anrufe haben hier die gleiche Mitteilung an uns: „Leider müssen wir die Veranstaltung / Feier absagen…Wenn alles wieder offen ist, kommen wir aber wieder!“ Dazu kommen noch viele Reduzierungen in der Personenzahl der noch verbleibenden Feiern.


Solche oder ähnliche Telefongespräche habe ich im Moment. Vor einigen Minuten wurde ein 500 Personen Buffet storniert…In den letzten Tagen wurden weit über 10 Veranstaltungen wegen der Gruppengröße abgesagt! Ich bin nicht einmal verärgert gegenüber dem Besteller, weil sie sich ja auch nur den Vorgaben beugen. Eigentlich beginnt für uns jetzt die Zeit, wo Firmen ihre Weihnachtsfeiern vorbestellen. Es sind zwar schon zahlreiche Events zur Weihnachtszeit bestellt, aber wenn sich die Entwicklung in der Region nicht drastisch einschränkt, wird es sicherlich eine ganz andere „stille Zeit“ vor dem Fest werden.


Gut ist jedoch, dass der Gastrobereich fast ohne Einschränkungen läuft. Hoffen wir alle, dass sich unser Zusammenleben bald wieder normalisiert.