Können wir ohne Gas kochen?


Was passiert, wenn sich der Gaspreis in Deutschland bald verdreifachen wird? Können wir unsere Kunden im Restaurant und im Partyservice noch leckeres Essen anbieten, wenn es kein Gas mehr geben wird? Diese Fragen stellen wir uns schon länger, denn die wichtigsten Geräte in unserer Küche werden mit Gas betrieben. In einem 3-tägigen Test, haben wir versucht, das gesamte Mittagessen und die Aufträge im Partyservice ganz ohne Gasverbrauch abzuwickeln. Der 6-Flammen-Herd, zwei von drei Rational-Kombidämpfer, die große Kippbratpfanne und ein 90 l Kochkessel werden mit Gas befeuert. Die Geräte wurden abgestellt und alle Gerichte mit anderen Geräten in der Küche gegart. Die Umstellung ist nicht so einfach, weil viele Gerichte aus der Routine heraus mit bestimmten Geräten zubereitet werden. Längere Laufwege, andere Arbeitszeiten und mehr körperlichen Einsatz fordert diese Umstellung, dass ergab ein erster Faktencheck.


Größere Mengen an Schnitzel werden auf der Elektroplatte gebraten, der Rinderbraten wird über Nacht im Rational-Backofen (Strom) auf den Punkt genau gegart, Suppen und Saucen werden aus einer Elektroplatte zum Kochen gebracht und Eintöpfen werden im Korimat (Elektro-Druckkochkessel) erhitzt.


Über die Machbarkeit und die Umsetzung sind wir sehr stolz, denn es ist tatsächlich möglich ganz ohne Gas in unserer Küche zu arbeiten. Uns ist aber auch klar, wenn wir unter Volllast arbeiten und kochen müssen, können wir diese Einsparung nicht aufrecht halten. Ich mache mir einfach Sorgen, ob wir im kommenden Herbst neben der Corona-Pandemie und der daraus entstehenden Umsatzeinbußen, eine weitere Einschränkung einstecken müssen, weil zu wenig Gas vorhanden ist.


Heißes Wasser wird noch mit der Gasheizung erwärmt. Auch diesen Energieverbrauch könnten wir einschränken, indem wir das Wasser im Öl beheizten Kessel in der Fleischerei erhitzen. Es muss dann heißes Wasser in Gefäßen über einen längeren Weg transportiert werden. Das ist körperliche Schwerstarbeit und auch nicht ungefährlich, denn die Verbrennungsgefahr beim Umfüllen des Wassers kann zu Unfällen führen.


Für mich bleibt die Erkenntnis, dass wir den Gasverbrauch erheblich einschränken können, aber das zu einer Mehrarbeit führt und die zubereiteten Mengen an Speisen nicht im vollen Umfang erreicht werden. Hoffen wir einfach, dass sich alles ein wenig normalisiert und die Menschheit wieder menschlicher miteinander umgeht.