• Ludger Freese

Kinderschuhe machten 14 Tage Urlaub bei Freese...

Vor einigen Wochen war die kleine Rahel mit ihrer Familie bei uns im Restaurant essen. Weil es an diesem Tag sehr heiß war, hat sie beim Essen die Schuhe ausgezogen. Diese Schuhe hat sie später vergessen und stehen lassen. Ich habe ihr nun eine kleine Bilderdokumentation erstellt, was die Schuhe von Rahel in ihrer Abwesenheit bei uns alles erleben durften. Aus dieser Geschichte habe ich ein kleines Heftchen erstellt und es heute zu Rahel gebracht. Sie hat herzhaft gelacht und sich bedankt. Hier die Geschichte...


"Liebe Rahel,

ich möchte Dir einfach einmal zeigen, was ich in den letzten Tagen bei Freese so alles erlebt habe. Ich habe nicht in der Ecke gestanden – nein - ich durfte mitarbeiten und mir alles genau ansehen.


Ich habe z.B. den Koch Emad über die Schulter geschaut, wie er Bratkartoffeln und Steaks brät...























....und ich durfte beim Spülen helfen...puh, soviele Teller!























Schau dir die ganze Geschichte an...( 11 Bilder)...


...die sauberen Teller habe ich dann ins Geschirrlager gebracht. Sauber in Folie. Verdammt schwer die Teller!























...ganz viele Buffets habe ich zusammen mit der Freese-Crew zu Kunden gefahren. Hat Spaß gemacht!























...ich durfte sogar mit dem Chef zur Bank, umj Kleingeld zu holen...(ich hatte meine Maske vergessen!)























...dann hieß es wieder: "Rahel, bitte das Buffet Nr.12 in den großen Bulli einladen!" Das muss immer schnell gehen und ich durfte nichts übersehen!






















..ich durfte sogar Auto fahren...äh natürlich ich nicht, denn Kinderschuhe dürfen ja noch kein Auto fahren! Aber war sehr cool!























...abends wurde dann mit viel Wasser und Seife der Fußboden gereinigt. Das habe ich immer gerne gemacht!
























...oft waren die Sohlen pitschnass und mussten getrocknet werden. auf dem Grill ging das sehr gut!
























...lustig war es auch immer, die Kontaktdaten der Gäste wegen Coroan zu erfassen. Die Gäste waren aber immer sehr nett zu mir!























...die Arbeit in der Wäscherei mochte ich so gerne. Aber echt der Wahnsinn, welche Mengen an Handtücher und Arbeitskittel hier gereinigt werden müssen!






















...im Büro habe ich bei der Auftragsannahme der Buffets zugesehen...ganz schön kompliziert. Ich glaube, ich muss noch ein paar Tage zu Schule und dort gut aufpassen! :-)






















...am Abend bin ich dann todmüde ins Bett gefallen...so ein 14-Stunden-Arbeitstag stecken einem ganz schön in die Füße. Ich habe aber sehr gut geschlaffen (fast wie zu Hause!)




















Jetzt bin ich wieder zurück und du kannst mich wieder (er)tragen…war eine schöne Zeit bei Freese in Visbek...!"


Diese Geschichte habe ich Rahel persönlich übergeben. Sie war gerade mit ihrer Freundin auf dem Trampolin. Sie hat herzhaft gelacht, dass Heftchen genommen und die beiden haben such intensiv die Geschichte der Schuhe bei Freese angeschaut.