• Ludger Freese

Aus dem Dutch Oven: "Dafür lasse ich jedes Rinderfilet stehen!"


Vor einigen Wochen habe ich mit einen Dutch Oven von der Firma Petromax zugelegt. Ich habe vorher noch nie mit einem solchen Feuertopf gearbeitet und muss mich daher sehr vorsichtig an die neuen Aufgaben rantasten.

Ein Dutch Oven (Kurzform: DO oder auch Dopf) ist ein massiver und dickwandiger Topf aus Gusseisen. In dem vielseitigen Kochgeschirr kann man backen, braten, kochen, schmoren und auch frittieren. Viele Dutch Oven haben einen Henkel, damit man sie auch an einem Haken über dem Lagerfeuer betreiben kann.

Der Feuertopf speichert die Hitze sehr lange, wenn er heiß geworden ist. In der Kohle benutzt, muss man dann auch kaum Kohle nachlegen. Und meistens hat er drei Füße mit denen er sicher in der heißen Kohle steht. Genial ist der Petromax Feuertopf, weil der Deckel einen etwas hochgezogenen Rand hat.

Mein erstes Schmorgericht sollten Ochsenschwänze sein. Diese habe ich in den Gelenken eingeschnitten, mit Salz, Pfeffer und Kräutern gewürzt und im Topf angeschmort. Vorher hatte ich schon Zwiebeln im Topf angebraten, dazu Möhren, Porree und etwas Knoblauch gegeben. Das Fleisch ist mit viel Rotwein abgelöscht worden. Im Gusseisentopf waren nun das Fleisch, Gemüse, Tomatenmark, Lorbeerblätter, Kirchtomaten, Rosmarin, Minze, Ahornsirup und viel Fleischbrühe (so das alles bedeckt ist).

Zum Garen kann man alles auf dem Lagerfeuer stellen oder auch aufglühenden Holzkohlen-Briketts. Die letzte Variante habe ich gewählt. Der 20l Feuertopf kam dann auf die Holzkohle und auf dem Deckel noch einmal einige glühende Briketts gepackt um es so ca. 2,5 Stunden schmoren zu lassen. Das Fleisch war so butterzart, dass es sehr leicht nur mit der Gabel vom Knochen trennen konnte. Ein echter Hochgenuss! Ein weiterer Höhepunkt war die Sauce im Petromax-Topf. Ein herrlicher Duft, leicht sämig und richtig gehaltvoll. Zusammen mit dem Gemüse wurde die Brühe püriert und mit dem Fleisch serviert.

Das Urteil meiner Testesser: „Dafür lasse ich jedes Rinderfilet stehen!“

So eine Bewertung spornt natürlich an und mein nächstes Gericht werden Haxen von Wildfleisch sein.